Reporter-Workshop 2019
Wie Journalisten Vertrauen verlieren und gewinnen

Philipp Krohn

Workshop C1
Freitag, 12. April 2019: 15:00 – 16:30 Uhr

Warum der allwissende Journalismus nicht mehr funktioniert.

(mit: Bernd Ulrich (Die Zeit), Georg Löwisch (Tageszeitung), Hatice Akyün (frei))

Moderation: Ariel Hauptmeier

Mehr Geschichte, weniger Geschichten: Der Wirklichkeit eine Chance geben – Über das Ende des Barockjournalismus bei Reportagen, in der Innenpolitik und beim Kommentar.

In Vorbereitung auf die Veranstaltung lesen Sie bitte vorab diese beiden Texte:
Unser Tipp: Je gründlicher Sie sich vorbereiten, desto mehr Spaß haben Sie beim Diskutieren und gegenseitigen Austausch auf dem Reporter-Workshop.

 

VITA

Philipp Krohn ist 1977 in Hamburg geboren, verheiratet mit einer Kinder- und Jugendpsychiaterin, eine Tochter, zwei Söhne, 14 Monate Elternzeit, lebt ohne Auto und mit vielen Zweirädern in Frankfurt-Bornheim

Studium in Heidelberg und Montpellier mit Schwerpunkt Ökologische Ökonomik (Prof. Malte Faber)

VWL-Diplom mit einer Arbeit über ökologische Wachstumsgrenzen, Germanistik-Magister mit einer Arbeit über den Sprachgebrauch im deutschen Wachstumsdiskurs, Examen über Robert Musil.

Volontariat beim Deutschlandradio, dann u.a. Moderator der Informationen am Morgen und Mittag. Seit 2008 Wirtschaftsredakteur bei der FAZ, zuständig für Versicherungen, betreut in Vertretung die Reportage-Seite Menschen&Wirtschaft, leitet den Reportage-Workshop für FAZ-Volontäre

Wichtigste Projekte: achtteiliges Wirtschaftslexikon im Kinderprogramm Kakadu, Reportagen über Kinderarmut, das System McKinsey, die Transition-Bewegung, Duisburg und die Neue Seidenstraße, Hartz-IV-Empfänger als Unternehmer, die Suche der Volksparteien nach den kleinen Leuten, ein Brief an die Rewe-Papiertüte, Essays über die Denkfaulheit des linksliberalen Milieus und die Bedeutung des Punk für die Wirtschaft, Porträts von Vaclav Vorlicek bis Carsten Maschmeyer

Buch: „Sound of the Cities. Eine popmusikalische Entdeckungsreise“ (Kein&Aber 2015) zusammen mit Ole Löding über die Rolle von Städten für die Popmusik, basierend auf einer Reise in 24 Metropolen und 160 Interviews mit internationalen Stars von Faith No More (San Francisco) über Billy Bragg (London) und Judith Holofernes (Berlin) bis Kruder&Dorfmeister (Wien)

Programm

Freitag/Samstag, 12./13. April 2019,
SPIEGEL-Verlag: Ericusspitze 1, 20457 Hamburg

Auf dem Reporter-Workshop kommen jedes Jahr 300 Journalisten zusammen,
um über ihr Handwerk, ihre Branche, ihre Zukunft zu diskutieren.

TWITTER: #rewo19 

Ort der Veranstaltung: SPIEGEL-Verlag, Ericusspitze 1, 20457 Hamburg

Essen: Es gibt am Freitag, 12. April 2019 um 14:00 Uhr ein Mittagessen*,
um 18:00 Uhr ein Abendessen*, beides kostenfrei für alle TeilnehmerInnen.
Zwischen den Workshops stehen Kaffee und Tee zur freien Verfügung bereit.
(Am Samstag, 13. April ist kein Mittagessen inkludiert.)

*freie Auswahl an veganen, vegetarischen und Fleischgerichten

Reporterparty: Am Freitag, 12. April ab 20 Uhr in der Oberhafenkantine,
ACHTUNG: Begrenzter Platz, die Bezahlung mit EC-, Kreditkarte ist NICHT möglich
jede/r ist herzlich eingeladen, Eintritt frei.
(Adresse: Stockmeyerstraße 39, 20457 Hamburg)

Vorbereitung für die Workshops: Zur Vorbereitung auf manche Workshops ist die Lektüre von Texten o. Ä. nötig.
Einfach auf das Foto des jeweiligen Dozenten klicken und nachsehen, ob dort Material zur Verfügung steht.

FREITAG, 12. April, 2019

09:00 Uhr Check-in

10:00 Uhr Begrüßung

10:15 – 11:45 Uhr, Beginn der Workshops, Reihe A

  • A4: Sonja Zekri (Süddeutsche Zeitung): In Grund und Boden beschreiben? Wie viele Details ein Text braucht, damit er anschaulich wird – und nicht aufgeblasen. (Textworkshop, Texte von Teilnehmern werden redigiert)
    HINWEIS: Der Workshop wird mit Kamera aufgezeichnet
    Raum K6

 

12:15 – 13:45 Uhr, Reihe B

  • B5: Patrick Bauer (SZ-Magazin): Das Ich in der Reportage: Wie viel von mir darf im Text auftauchen?
    (Textworkshop, Texte von Teilnehmern werden redigiert)
    Raum K1

14:00 Uhr Mittagessen

15:00 – 16:30 Uhr, Reihe C

 

17:00 – 18:30 Uhr, Reihe D

  • D2: Heike Faller (ZEITmagazin): Wie Autoren und Reporterinnen trotz richtiger Fakten eine falsche Wirklichkeit konstruieren (und wie es besser geht).
    HINWEIS: Der Workshop wird mit Kamera aufgezeichnet.
    Raum K4
  • D3: Kixka Nebraska (Profilagentin): Mein digitaler Auftritt – so werde ich im Netz als Journalist und als Journalistin sichtbar
    HINWEIS: Der Workshop wird mit Kamera aufgezeichnet
    Raum K10
  • D5: Ariel Hauptmeier (hauptmeier.jetzt): Erzählen jenseits von Szene und Portal – 5 Techniken für Fortgeschrittene (Textworkshop, Texte von Teilnehmern werden redigiert)
    Raum K8/9

18:30 Uhr Abendessen

20:00 Uhr Reporterparty in der Oberhafenkantine
Jede/r ist herzlich eingeladen, Eintritt frei.
Adresse: Stockmeyerstraße 39, 20457 Hamburg

SAMSTAG, 13. April, 2019

10:00 – 11:30 Uhr, Reihe E

  • E2: Britta Stuff (Die Zeit): Reportagen, die berühren. (Textworkshop, Texte von Teilnehmern werden redigiert)
    HINWEIS: Der Workshop wird mit Kamera aufgezeichnet
    Raum K4

 

11:45 – 13:30 Uhr, Reihe F

  • F4: Daniel Schulz (taz)Das wahre Ich – wie viel Ehrlichkeit verträgt ein Text?
    Raum K6
  • F5: Stefan Voß (dpa): Fast so wichtig wie das Telefon – die neuesten Suchtools in Social Media
    HINWEIS: Der Workshop wird mit Kamera aufgezeichnet.
    Raum K4

 



Mehr über den Dozenten und seinen Workshop erfahrt ihr, wenn ihr das Foto anklickt

Mehr über den Dozenten und seinen Workshop erfahrt ihr, wenn ihr das Foto anklickt