Reporter-Workshop 2013
wie sich der Journalismus verändern muss
ausgebucht


Henning Sußebach

Sußebach2
Foto: Dennis Williamson

 

WORKSHOP
Textworkshop – mit Reportagen der Teilnehmer
Dass es nicht die eine, alleingültige Reportagetheorie gibt, könnte seinen Grund darin haben, dass jeder Stoff seine eigene Form sucht, jeder Autor anders ist – und jede Regel es wert, sie hin und wieder zu brechen. Das macht das Schreiben von Reportagen ja so anspruchsvoll, so quälend – und so interessant! Aber: Warum begeistern manche Texte, warum funktionieren andere nicht? Das kann an allem möglichen liegen (siehe oben), an was genau es liegt, lässt sich nur an konkreten Texten besprechen. Wie man es möglicherweise besser machen könnte, das möchte ich gemeinsam mit den Teilnehmern des Workshops herausfinden, anhand von drei Beispielen.
 

Über diese drei Texte spricht Henning Sußebach in seinem Workshop:
FRAU MENICHETTIS GESPÜR FÜR SCHÜLER von Barbara Bachmann Download
DER KAISER DER NEUEN KLEIDER von Paula Scheidt Download
AM ENDE DER STADT von Julia Haak Download

 

VITA
Ich bin Henning Sußebach und wurde 1972 in Bochum geboren – in einer Stadt, die ich zwar vor 21 Jahren verlassen habe, die mir aber in den Nachrichten immer wieder begegnet: als Kulisse für aktuelle und brandaktuelle Opel-Krisen sowie für Peter-Neururer-Entlassungen und Peter-Neururer-Neueinstellungen. Keine Ahnung, ob man in einem solchen Auf-und Ab-Soziotop eher zum Journalisten wird als anderswo, bei mir ist es jedenfalls so gekommen: Journalistik-Studium in Dortmund, Volontariat und erste Berufsjahre bei der “Berliner Zeitung” (gewissermaßen dem Bochum der Printbranche), seit 2001 bei der ZEIT (da finde ich jetzt keinen Bochum-Bezug mehr). Im Dossier schreibe ich Reportagen und redigiere auch welche. Diese Erfahrung möchte ich im Auftrag des Reporter-Forums gerne weitergeben.

alle Videos
Mehr über den Dozenten und seinen Workshop erfahrt ihr, wenn ihr das Foto anklickt
 

Mehr über den Dozenten und seinen Workshop erfahrt ihr, wenn ihr das Foto anklickt
Programm

Auf dem Reporter-Workshop kommen jedes Jahr 300 Journalisten zusammen, um über ihr Handwerk, ihre Branche, ihre Zukunft zu diskutieren

Montag, 13. Mai 2013, Spiegel-Verlag, Ericusspitze 1, Hamburg

9.00
Check-In

9.45
Begrüßung

10.00
Wie sich der Journalismus verändern muss – sieben schnelle Antworten

CHRISTOPH AMEND, Zeit-Magazin: Mehr Drama!

NIKOLAUS FÖRSTER, Impulse: Zeit der Zyniker und Analphabeten: Wie sich Journalisten todsicher zugrunde richten

CHARLES HOMANS, The Atavist: The Power of Sharing

TIMM KLOTZEK, SZ-Magazin: Lob der Arbeitsteilung – warum Journalisten keine Teilzeit-Verleger sind

INES POHL, taz: Mehr Lidschatten in die Chefetagen: Weil die Welt bunter ist als graue Anzüge

CONSTANTIN SEIBT, Tagesanzeiger, Blog Deadline: Welches sind die blinden Flecken des Journalismus?

 

10.45
WORKSHOPS 1

1A) CORDT SCHNIBBEN, Spiegel: Wer sind wir in zehn Jahren, und wenn ja, wie viele – wie uns die Verhältnisse zwingen, bessere Journalisten zu werden

1B) ANDRES VEIEL, Filmemacher, “Black Box BRD”: “Unmögliche” Stoffe recherchieren – und dramaturgisch geschickt erzählen

1C) PATRICK BAUER, Neon: Wie man Themen einen interessanten Spin gibt

1D) STEFAN WILLEKE, Spiegel: Textworkshop – mit Reportagen der Teilnehmer
Die Texte, über die Stefan Willeke in seinem Workshop spricht, kann man hier downloaden.

1E) CHARLES HOMANS, The Atavist, JENS RADÜ, Spiegel: Neues Erzählen – wie The Atavist arbeitet

 

12.30
WORKSHOPS 2

2A) CONSTANTIN SEIBT, Tagesanzeiger, Blog Deadline: Machen wir es anders! Wie man durch den Bruch von Branchenregeln zu klügeren Artikeln, steileren Karrieren und markttauglicheren Zeitungen kommt
Constantin Seibt empfiehlt: “Ein Portrait des längst verstorbenen Werbers Howard Luck Gossage, der mir mehr über Journalismus beibrachte als alle Journalismus-Professoren zusammen.” Hier kann man es downloaden

2B) LU YEN ROLOFF / DANIEL DREPPER / KAI SCHÄCHTELE / HARALD WILLENBROCK: Professionell frei arbeiten

2C) FLORIAN HANIG, Geo: Storytelling für Journalisten – was Reporter von Drehbuchschreibern lernen können
Die Texte, über die Florian Hanig in seinem Workshop spricht, kann man hier downloaden.

2D) NORA BERNING, Narratologin, Justus-Liebig-Universität Gießen: Das eigene Schreiben verstehen – und verbessern

2E) XAQUIN GONZALEZ, New York Times / JENS RADÜ, Spiegel: Neues Erzählen – wie “Snowfall” entstand

 

14.00
Mittagessen

 

15.15
WORKSHOPS 3

3A) LAURA HIMMELREICH, stern / ANNETT MEIRITZ, Spiegel Online /  DIRK KURBJUWEIT, Spiegel / ELISABETH NIEJAHR, Die Zeit (Moderation): (Un-)Geschützte Räume – wie sich die Grenzen von Privatheit und Öffentlichkeit verschieben und was das für uns Journalisten bedeutet

3B) WOLFGANG BAUER, Die Zeit / MARCEL METTELSIEFEN, Fotograf: Regarding the pain of others – aus Krisengebieten berichten

3C) ARIEL HAUPTMEIER, Geo: Erste Hilfe für Prokrastinierer

3D) STEPHAN LEBERT, Die Zeit: Wider die narrative Naivität – wie investigativ Reporter sein müssen

3E) UWE H. MARTIN, Bombay Flying Club: Neues Erzählen – wie man Stoffe multimedial umsetzt

3F) JOCHEN ARNTZ, Süddeutsche Zeitung, Seite Drei: Textworkshop – mit Reportagen der Teilnehmer
Die Texte, über die Jochen Arntz in seinem Workshop spricht, kann man hier downloaden.

 

 17.00
WORKSHOPS 4

 

 4A) JAKOB AUGSTEIN, Der Freitag / THIERRY CHERVEL, Perlentaucher / ULLRICH FICHTNER, Spiegel (Moderation): Was Print von Online lernen muss

4B) ALEX RÜHLE, Süddeutsche Zeitung: Der Road-Essay, die Gedanken-Reportage
Die Texte, über die Alex Rühle in seinem Workshop spricht, kann man hier downloaden

  • 4C) SAHRA WAGENKNECHT, Die Linke / ULRIKE DREMMER, Focus (Moderation): Was mich an Journalisten stört

    4D) SASCHA LOBO, Autor: Der Journalist als Marke – warum es sich lohnt, als Person ins Internet reinzuschreiben

    4E) HENNING SUßEBACH, Die Zeit: Textworkshop – mit Reportagen der Teilnehmer
    Die Texte, über die Henning Sußebach in seinem Workshop spricht, kann man hier downloaden.

    18.30
    18 schnelle Antworten à 100 Sekunden: Was mich am Journalismus nervt

    19.00
    Abendessen

    20.30
    Umtrunk in der Oberhafenkantine