Reporter Forum Logo
27.05.17

Prämierte Texte

Andrea Böhm „Die verratenen Brüder

Mit diesem Text gewann die Autorin den Theodor-Wolff-Preis 2004

Der schlimmste Monat ist der Mai. Im Mai hatte Manny Geburtstag, dieses Jahr wäre er 54 geworden. Im Mai wurde Manny getötet, das ist vier Jahre her. Bill stellt sich manchmal vor, sie wären eine ganz normale Familie geblieben - eine Familie, die im Frühling den Gartengrill anwirft und die ersten Spiele der neuen Baseballsaison diskutiert. Dieses Jahr hätte er mit Manny vor dem Fernseher gesessen und den Krieg verfolgt. Manny war besessen vom Krieg.

Bill hat Mannys Totenschein aufgehoben und ein Foto seines Bruders darauf geklebt. Als Geburtsdatum ist der 3. Mai 1949 eingetragen, als Todestag der 4. Mai 1999. Amtlich bestätigt von Dr. Ross R. Davis, San Quentin, Marin County, Kalifornien. Unter der Rubrik "Todesursache" hat der Arzt "Totschlag" angekreuzt und mit Schreibmaschine "gerechtfertigt" darüber getippt. Manuel Pina Babbitt, genannt Manny, war am 4. Mai 1999 im Gefängnis von San Quentin durch die Injektion eines Herzlähmungsmittels exekutiert worden. Bill Babbitt sah dabei zu. "Ich vergebe euch allen" - das waren Mannys letzte Worte, und sie waren vor allem an Bill gerichtet.

(...)


Zurück

Andrea Böhm


Geboren 1961, ist Absolventin der Deuschen Journalistenschule in München und war fast zehn Jahre bei der taz als Lokalredakteurin, USA-Korrespondentin und Reporterin. Wechselte zum Dossier der ZEIT, arbeitete dann mehrere Jahre in New York als freie Journalistin für GEO und die ZEIT. Seit 2006 Redakteurin im Politik-Ressort der ZEIT. Lebt in Hamburg.
Dokumente
Die verratenen Brüder (pdf)

erschienen in:
Die ZEIT,
am 10.04.2003

 

Kommentare

Fernanda, 27.09.2012, 23:01 Uhr:

I notice that too and to be hnsoet, I was surprised that unlike other traditional politician, he is true to his words or promises. I never expect that and I thought he would change and adopt the dirty political life. Education is a plus in life not just as a public servant but a hnsoet and clean intention is a more valuable trait. Politics is a dirty game where you can find the wiliest double face scumbags in the planet. You can seldom find an hnsoet politician. Most of them are the worst creature that ever sprouted in the face of the Earth but those hnsoet one that we can find were also the best contribution to humanity.Manny Pacquiao as a politician was underrated. He might not be able to debate on the floor of the Congress of the Philippines but his achievement in such a short time being there is more than enough to prove his intentions, that is to serve. His accomplishment in the province of Sarangani far outdone those previous officials who holds the position for decades. Not only in his district but also to the athletes of the Philippines who are now receiving benefits because of him.It would be a plus if these noble deeds was supported by education, maybe he can serve more but on the other hand if Manny was a professional, he won't be a boxer and maybe a struggling employee earning merger amount for day to day expenses. Life is a mystery where things happen in a very strange way.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*
Kontakt: Reporter Forum e.V. | Sierichstr. 171 | 22299 Hamburg