Reporter Forum Logo
19.11.17

Prämierte Texte

Holger Kreitling „Der Energie-Dichter

Mit diesem Text gewann der Autor den Theodor-Wolff-Preis 2003

Der Osten Deutschlands ist in kultureller Hinsicht mit gewissen Vorurteilen behaftet. Bochum, ja, gutes Theater und Grönemeyer. Stuttgart, Operhaus des Jahres, aber hallo. Obwohl sich mit Fug und Recht einiges gegen Stuttgart sagen lässt. Selbst die Bamberger Sinfoniker machen mehr von sich reden als ihr Dresdner Pendant. Armer Osten, flaches Land.

Natürlich zu Unrecht.

Wir müssen deshalb eine Vorgeschichte erzählen. Im April vergangenen Jahres bat der Spiegel den Musik- und Literaturkritiker Joachim Kaiser, seine Meinung über die Verflachung des intellektuellen Deutschlands und des Feuilletons kund zu tun. Kaiser sprach gewählt über Bruckner, Beethoven und die engagierte Mühe beim Lesen. Er stellte sich ein wenig übertrieben als den letzten wirklich klugen Menschen vor. Und dann stand da: "Schauen sie sich doch einmal die Berliner Politiker an! Das ist doch alles Cottbus."

Wir haben in der Redaktion viel über den Cottbus-Satz gelacht. Wir fühlten uns bestätigt; und einige lachten etwas säuerlich dazu. Und wenn der Kollege von der Theaterkritik später ein Kulturereignis in Chemnitz ankündigte, riefen wir begeistert: "Das ist doch alles Cottbus." Denn wir Kultur-Redakteure fahren lieber nach Cannes als nach Chemnitz. Wir neigen wirklich zum Unrecht.

Was aber eigentlich ist Cottbus?

(...)

Zurück

Holger Kreitling


Holger Kreitling, eboren am 21. Februar 1964 in Schotten (Hessen). Nach dem Abitur begann er 1986 ein Studium der Publizistik, Geschichts- und Theaterwissenschaften an der Freien Universität Berlin. Dieses wurde immer wieder von verschiedenen Tätigkeiten in Berliner und Brandenburger Verwaltungen unterbrochen, zuletzt war er Referent der Bezirks-Bürgermeisterin von Berlin-Schöneberg. In dieser Zeit sammelte er auch erste journalistische Erfahrungen als freier Journalist bei verschiedenen Zeitungen. 1997 wechselte er zur Zeitung Die Welt, für die er zunächst in der Wochenendbeilage "Geistige Welt" schrieb; nach seinem Wechsel 1998 in das Feuilleton-Ressort konzentrierte er sich auf popkulturelle Belange. Seit der WM 2002 fuhr er gerne zu sportlichen Großereignissen in Japan, Athen, Deutschland und demnächst Peking. Seit 2003 ist er stellvertretender Ressortleiter, betreute erst den Kulturteil der Berliner Morgenpost und nun seit Herbst 2006 den Kulturauftritt von Welt Online (www.welt.de).
Dokumente
Der Energie-Dichter (pdf)

erschienen in:
Die Welt,
am 25.05.2002

 

Kommentare

 

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*
Kontakt: Reporter Forum e.V. | Sierichstr. 171 | 22299 Hamburg