Reporter Forum Logo
25.03.17

Prämierte Texte

Kuno Kruse „Das Land in dem die Gräber reden

Für diesen Text erhielt Kuno Kruse den Egon-Erwin-Kisch-Preis 1997

In Bosnien gibt der schmelzende Schnee unanfechtbare Beweise frei: Skelette am Wegesrand, unter Steinhaufen verscharrte Leichen, brache Todesäcker, Zeugen kennen die Namen der Opfer - und der Mörder. (...)

Zurück

Kuno Kruse


Kuno Kruse ist seit 2001 Reporter bei der Illustrierten stern. Er studierte Romanistik und Germanistik an der Freien Universität Berlin und der Université de Nantes, hospitierte 1977 bei der französischen Tageszeitung Libération und gehörte danach zum Gründerkreis der Tageszeitung „taz“. Dort war er von 1979 bis 1988 Redakteur in Berlin und Korrespondent in Stuttgart. 1989 wurde er Redakteur in Ressort „Dossier“ der Wochezeitung „Die Zeit“. Er wechselte von dort 1998 für ein Jahr zum Spiegel und schrieb anschließend die Biographie des Tänzers Sylvin Rubinstein, die bei Kiepenheuer & Witsch erschien. Zusammen mit Marian Czura drehte er über Rubinstein den Film „Er tanzte das Leben.“ Kuno Kruse wurde mit dem Theodor-Wolff-Preis, dem Joseph-Roth-Preis und dem Egon-Erwin-Kisch-Preis ausgezeichnet.
Dokumente
Das Land in dem die Gräber reden (pdf)

erschienen in:
Die ZEIT,
am 21.03.1996

 

Kommentare

Achraf, 16.12.2014, 02:42 Uhr:

I believe there are a great many fscial conservatives who are tired of Republicans being held hostage by the gay marriage issue.For those that believe that marriage is a religious institution in the eyes of one's god and not one governed by politicians, it seems evident that government should get out of the marriage business and eliminate all benefits or inequities that ensue from such status.Perhaps a counter-proposal should be a constitutional amendment banning pre-marital sex? Or maybe swearing? Certainly none that call for a constitutional ban are guilty of any of those perceived failures of morality?I've heard several people state that government institutions first got involved in marriage after the U.S. war between the states as a way to regulate against marriages between people of varying pigmentation levels.We have far more important things to worry about. Skyrocketing taxes, out of control government spending and crime are absolutely more important to most voters. Getting government out of the "licensing who you're supposed to be sleeping with" business would lead towards ensuring that nobody's tax dollars went to support relationships they don't believe are moral. End of problem.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*
Kontakt: Reporter Forum e.V. | Sierichstr. 171 | 22299 Hamburg