Reporter Forum Logo

Wie man's macht

Wolf Schneider „Küchenzuruf – Teaser – Elevator Check

Nur Erpresserbriefe werden freiwillig zu Ende gelesen. Sonst gilt: Wenn der erste Satz einer Geschichte langweilig ist, hat der zweite beim Leser schon verloren. Auch für guten Journalismus gilt das Gesetz der 20 Sekunden, um Aufmerksamkeit zu erlangen. Der Journalistenlehrer Wolf Schneider beschreibt für das Reporter-Forum, warum das so ist.

Wer das Interesse von Lesern oder Hörern gewinnen will, muss es binnen 20 Sekunden gewonnen haben – oder er gewinnt es nie; außer, er hätte etwas Sensationelles zu sagen (aber wie oft hat er das schon?)

Das Gesetz der 20 Sekunden, in den letzten zwanzig Jahren mit verschiedenen Ansätzen wissenschaftlich ermittelt, deckt sich mit Sitten und Erfahrungen auf den unterschiedlichsten Feldern.

HÖREN

Radio-Erfahrung: Im Durchschnitt entscheidet sich binnen 17 Sekunden, ob Hörer sich einem Wortbeitrag zuwenden oder „abschalten“ (per Knopf oder durch Entzug der Aufmerksamkeit).

Fürs Handy: Die dafür zusammengestellten oder komponierten Klingeltöne sind maximal 20 Sekunden lang.

Für Castings und Vorstellungsgespräche lehren amerikanische coaches: Verkaufe dich binnen 20 Sekunden, oder du hast verloren.

In Hollywood hat ein bis dahin Unbekannter drei kurze Sätze lang Zeit, um einem Produzenten eine Film-Idee zu verkaufen. Die drei Sätze heißen Hog Line: die Zeile des gierigen Zugriffs, oder Elevator Pitch: die Selbstanpreisung im Fahrstuhl (von dem gleich mehr).

(...)

Zurück

Wolf Schneider


Wolf Schneider war unter anderem Korrespondent der „Süddeutschen Zeitung?, Verlagsleiter des „Stern? und Chefredakteur der „Welt?, bevor er die Henri-Nannen-Journalistenschule gründete und 16 Jahre lang leitete. Heute ist Schneider Ausbilder an fünf Journalistenschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Kolumnist von „Neuer Zürcher Zeitung? und „Handelsblatt? und regelmäßiger Autor der „Weltwoche?. Er hat bislang 27 Sachbücher veröffentlicht.
Dokumente
Das Gesetz der 20 Sekunden (pdf)

erschienen in:
Reporter-Forum,
am 01.02.2008

 

Kontakt: Reporter Forum e.V. | Sierichstr. 171 | 22299 Hamburg