Reporter Forum Logo
25.03.17

Prämierte Texte

Christian Schwägerl / Rafaela von Bredow / Philip Bethge „Marktplatz der Natur

Dieser Text wurde von der Vorjury für den Henri-Nannen-Preis 2009 in der Kategorie Dokumentation vorgeschlagen.

Der Emissär aus Europa kommt aus dem Staunen nicht heraus. Handtellergroße Schmetterlinge flattern um seine Nase. Orchideen hängen in Kaskaden von den turmhohen Bäumen herab. Nashornvögel gleiten über die Wipfel. Der satte Geruch von Werden, Wachsen und Wuchern liegt in der Tropenluft.

Mehr als 10 000 Pflanzen- und 400 Säugetierarten haben Biologen im gesamten Kongobecken schon aufgespürt. Die Lebewesen halten den zweitgrößten zusammenhängenden Regenwald der Welt am Laufen, einen der gewaltigsten Kohlenstoffspeicher des Planeten. Genau aus diesem Grund stapft Hans Schipulle, 63, an diesem schwülen Vormittag durch die Wildnis der Zentralafrikanischen Republik in der Nähe des Sangha-Flusses.

"Dieser Wald speichert Kohlendioxid und bremst so die Erderwärmung, er reguliert die globale Wasserversorgung und birgt wertvolle Pharma-Wirkstoffe", doziert Schipulle, ein Umweltveteran im Dienst der Bundesregierung. "Dies sind Dienstleistungen, die uns endlich etwas wert sein müssen."

Schipulle ist in brisanter politischer Mission unterwegs. Seit Dezember führt er die von US-Amerikanern, Europäern und den Fluss-Anrainern gegründete Kongobecken-Waldpartnerschaft an. Die Allianz will verhindern, dass das Kongobecken bis zur Jahrhundertmitte ausgeplündert, der Wald verhökert, umgegraben, mit Ölpalmen und Kaffee überpflanzt wird. Noch ist der Kongowald weitgehend erhalten. Investoren aus aller Welt wittern hier nun aber das große Geschäft. Es geht um Erze, Diamanten, Plantagen und Holz. Doch Schipulle und seine Partner haben andere Pläne: Sie wollen, dass internationale Finanzinstitute oder die Staatengemeinschaft Geld für den Regenwald hergeben - damit er bleibt, wie er ist.

mehr...

Zurück

Christian Schwägerl


Christian Schwägerl, Jahrgang 1968, ist Mitglied der Berliner Redaktion des Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL.

Rafaela von Bredow


Rafaela von Bredow, Jahrgang 1967, besuchte nach einem Biologiestudium in Berlin die Henri-Nannen-Schule, arbeitete anschließend bei GEO und ging 1998 zum SPIEGEL: zunächst für drei Jahre als US-Wirtschafts- und Wissenschaftskorrespondentin mit Sitz in San Francisco, dann als Wissenschaftsredakteurin in Berlin, später als stellvertretende Leiterin des Ressorts Deutsche Politik in Hamburg und schließlich des Deutschland-Ressorts. Seit 2008 ist sie außerdem verantwortlich für den UniSPIEGEL, und seit Ende 2009 schreibt sie als Autorin wieder fürs Wissenschaftsressort. Auszeichnungen: Carl-Sagan-Journalistenpreis der „Skeptiker“, Europa-Preis der Nachrichtenagentur Reuters und der Weltnaturschutzunion IUCN für herausragende Umweltberichterstattung.

Philip Bethge


Dr. Philip Bethge, Journalist, Biologe, Jahrgang 1967, ist seit 1999 Wissenschaftsredakteur beim Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL in Hamburg. Nach einem Biologiestudium an der Universität Kiel untersuchte der Zoologe in Tasmanien/Australien mehrere Jahre lang die Physiologie und Lebensweise von Schnabeltieren. Das journalistische Handwerk erlernte er Mitte der 90er Jahre an der Evangelischen Journalistenschule in Berlin. Für den jetzt für den Henri-Nannen-Preis vornominierten Text erhielt er mit seinen Co-Autoren den Europa-Preis der Nachrichtenagentur Reuters und der Weltnaturschutzunion IUCN für herausragende Umweltberichterstattung. Philip Bethge lebt mit seiner Frau und seiner Tochter in Hamburg.
Links
Marktplatz der Natur bei Spiegel Wissen

erschienen in:
Der Spiegel,
am 19.05.2008

 

Kommentare

 

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*
Kontakt: Reporter Forum e.V. | Sierichstr. 171 | 22299 Hamburg