Reporter Forum Logo
19.11.17

Gern gelesen

William Langewiesche „Rules Of Engagement

Alles ist lang vorbei und längst verdrängt, als William Langewiesche seinen Artikel eines Morgens im November schreibt, das Datum ist der 19. November 2005, der Ort: Haditha, Irak. Langewiesche schreibt aus der Entfernung, sein Artikel erscheint ein Jahr später, als schon lange bekannt ist, was damals geschah: US-Marines hatten 24 Iraker erschossen, nachdem eine Landmine unter ihrem Konvoi explodiert war. Doch aus der Entfernung tritt William Langewiesche dem Geschehen so nahe, dass der Leser unmittelbar dabei ist an diesem Tag, auf Seiten der US-Marines, auf Seiten der Iraker. Es gibt ein Wort für diese Nähe, das längst ausgelaugt ist vom vielen Gebrauch bei der Definition idealer Reportagen, aber in diesem Fall trifft es in der Tat zu: hautnah.

Hautnah ist man dabei an diesem Morgen, sieht mit den Augen der Aufständischen die roboterhaften Figuren amerikanischer Soldaten hinter kugelsicherem Glas in ihren Humvees sitzen, sieht gleich darauf mit den Augen der Amerikaner aus diesen gepanzerten Wagen hinaus, „you sit zipped into a filthy Humvee, (...) holding your M-16 muzzle-up between your knees, calmly enduring the ride. The radio crackles. Your head bobs with the bumps. You don`t talk much. There´s not much to say. If you´re dumb you trust your luck. If you´re smart you´re fatalistic. Either way it usually works out fine.?

An diesem Morgen aber geht es nicht gut aus. Eine Mine explodiert, ein Soldat wird zerrissen, eine Einheit läuft Amok, am Ende sind ein amerikanischer Soldat und 24 Iraker tot, 14 Männer, vier Frauen, sechs Kinder. Der Älteste war 76 und saß im Rollstuhl. Die Jüngste war Aysha, drei Jahre alt. William Langewiesche zeichnet die Ereignisse dieses Morgens nach, blickt von allen Seiten auf das Geschehen, wechselt in die Perspektiven der Beteiligten, leiht sich ihre Auffassung, bis in ihre Sprache hinein, die an vielen Stellen seines Artikels auch seine Sprache wird. Auf diese Weise zeigt er aus jedem Winkel, was geschah. Hautnah. Am Ende schafft er damit etwas entsetzliches: Es erscheint einem, als verstehe man – warum die Aufständischen die Amerikaner zerfetzt sehen wollten, warum die US-Marines Amok liefen, warum alles genau so geschah und kein bisschen anders. Das ist schrecklich. Das ist der Beweis eines außerordentlichen Artikels.

Roland Schulz

Rules of Engagement

On November 19, 2005, in Haditha, during Kilo Company's third tour of duty in Iraq, a land mine planted by insurgents exploded beneath a Humvee, killing a 20-year-old Marine. What happened next—the slaughter of 24 Iraqi men, women, and children—was not entirely an aberration. These actions were rooted in the very conduct of the war.

by William Langewiesche
I: One Morning in November

The Euphrates is a peaceful river. It meanders silently through the desert province of Anbar like a ribbon of life, flanked by the greenery that grows along its banks, sustaining palm groves and farms, and a string of well-watered cities and towns. Fallujah, Ramadi, Hit, Haditha. These are among the places made famous by battle—conservative, once quiet communities where American power has been checked, and where despite all the narrow measures of military success the Sunni insurgency continues to grow. On that short list, Haditha is the smallest and farthest upstream. It extends along the Euphrates' western bank with a population of about 50,000, in a disarray of dusty streets and individual houses, many with walled gardens in which private jungles grow. It has a market, mosques, schools, and a hospital with a morgue. Snipers permitting, you can walk it top to bottom in less than an hour, allowing time enough to stone the dogs. Before the American invasion, it was known as an idyllic spot, where families came from as far away as Baghdad to while away their summers splashing in the river and sipping tea in the shade of trees. No longer, of course. Now, all through Anbar, and indeed the Middle East, Haditha is known as a city of death, or more simply as a name, a war cry against the United States.

(...)

Zurück

William Langewiesche


Der US-amerikanische Buchautor und Journalist William Langewiesche startete seine Laufbahn als Pilot. Zur Zeit ist er Auslandsreporter bei Vanity Fair; bekannt wurde er als Inlandsreporter des Atlantic Monthly Magazine. Sein jüngstes Buch, "The Atomic Bazaar: The Rise of the Nuclear Poor", ist 2007 erschienen.
Links
Rules Of Engagement

erschienen in:
Vanity Fair (USA),
am 01.11.2006

 

Kommentare

Graceland, 25.04.2016, 09:39 Uhr:

I like all this styles features, and I’m a big fan of the &##2i7;t1le&88217; style featured with Scar Studio. That style looks great on Blogger and WordPress blogs too, I think.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*
Kontakt: Reporter Forum e.V. | Sierichstr. 171 | 22299 Hamburg