Reporter Forum Logo
23.07.17

Prämierte Texte

Julian Reichelt „Sie können uns töten, aber niemals besiegen

Mit diesem Text gewann Julian Reichelt den Axel-Springer-Preis 2008.

Es ist der Krieg unserer Zeit — der Krieg gegen den Terror. Vor genau sechs Jahren marschierten US-Truppen in Afghanistan ein. Seitdem tobt am Hindukusch eine Schlacht, die von Jahr zu Jahr blutiger wird. 6000 Menschen starben dieses Jahr.

Heute soll das deutsche Afghanistan-Mandat verlängert werden. Mit einer Eliteeinheit der US-Armee, der "82nd Airborne“, war BILD auf der Jagd nach den Taliban.

Durch die gepanzerten Fenster unseres Humvee-Jeeps sah ich Kinder, die in der Abenddämmerung auf einem Friedhof spielten. Sie ließen Drachen steigen. Die Silhouetten der Zukunft auf den Gräbern der Vergangenheit. Tod und Hoffnung liegen in Afghanistan dicht beisammen, dachte ich, während wir vorüberrollten.

Die Provinz Paktia im Südosten des Landes. Rote staubige Berge, in deren Höhlen sich noch immer Hunderte Taliban-Kämpfer verschanzen. Seit genau sechs Jahren tobt hier der Krieg der US-Armee gegen die Basis des weltweiten Terrors. Woche für Woche gibt es Tote, fast 400 junge Amerikaner ließen schon ihr Leben, 12000 Kilometer entfernt von Kentucky, Ohio, Oklahoma. Das Dröhnen schwerer A-10-Bomber ("Warzenschweine“ genannt) hängt jeden Tag über den Bergen, durch die wir nun fahren. Taliban-Anführer Mullah Omar soll sich irgendwo hier verstecken. Osama bin Laden flüchtete einst vor nahenden US-Truppen in diese zerklüftete Landschaft.

Mehr...

Zurück

Julian Reichelt


Julian Reichelt wurde 1980 in Hamburg geboren. Von 2002 bis Ende 2003 volontierte er bei BILD, wo er inzwischen als Chefreporter arbeitet. Zuvor war er freier Autor, ebenfalls für BILD, für Park Avenue und andere. Für BILD berichtete er über die Kriege in Afghanistan, im Irak und in Georgien, sowie über den Libanonkrieg im Sommer 2006. Für seine Reportage "Sie können uns töten, aber niemals besiegen", erschienen in BILD, erhielt er 2008 den Axel-Springer-Preis für junge Journalisten in der Kategorie "überregionale Tageszeitungen".
Dokumente
Sie können uns töten, aber nicht besiegen (PDF)

erschienen in:
BILD,
am 12.10.2007

 

Kommentare

Chasethexy, 20.07.2017, 07:08 Uhr:

Cialis 20 Miligramos <a href=http://cheapviapill.com>viagra</a> Viagra Bestellen Express

Chasethexy, 15.07.2017, 02:38 Uhr:

Amoxicillin Dosage 875 Mg <a href=http://lowpricevia.com>viagra online prescription</a> Dental Abcess Pediatric Allergy To Amoxicillin

KelPietry, 30.06.2017, 12:28 Uhr:

Price Of Viagra In Mexico <a href=http://cialprice.com>cialis online</a> Kennel Cough Amoxicillin

KelPietry, 26.06.2017, 03:34 Uhr:

Acheter Viagra 50 <a href=http://prices-cialis.cialorder.com>Prices Cialis</a> Cialis Diario Espana

Farid, 16.12.2014, 03:13 Uhr:

It's really inieersttng to me how this quote contrasts sharply with the previous entry (): If you want to reach the greatest number of users possible, it’s best to write clearly and simply and design your interfaces to be consistent from page to page. Really great design manages to embrace both of these things at the same time. It makes the greatest number of people happy because it is simple because it is not designed for everyone. A bit ironic that to reach the most people through design it helps to focus on satisfying fewer people.I like it.

Kai, 24.03.2014, 02:19 Uhr:

Der wahre Verräter sind Sie, Herr rEichelt. Sechs. Setzen!

Blödzeitungsmitarbeiter, 28.01.2014, 02:54 Uhr:

Schade das dieser geistig minderbemittelte NSA Freund nicht die Bekantschaft einer Panzerfaust bei seiner Fahrt im Humvee-Jeep gemacht hat!

Rolwag, 27.01.2014, 21:38 Uhr:

Wer in einem solchen Zusammenhang eine solch sinnentstellte Überschrift wählt, tritt den ungeschriebenen Ehrencodex des Journalismus mit den Füssen. Und das sage ich völlig ungeachtet einer Wertung des Inhaltes. Wer für solche Artikel auch noch einen Preis vergibt, zeigt, welche Art von Journalismus er vertritt: den Propagandajournalismus, der den 2. Weltkrieg mit vorbereitet und geschürt hat.

wikipedia, 09.11.2013, 16:18 Uhr:

?: "mangelhafte Fähigkeit, aus Wahrnehmungen angemessene Schlüsse zu ziehen"/"Vortäuschen nicht vorhandener Gefühle oder Gemütszustände sowie das Fordern von Verhaltensformen, die selbst nicht eingehalten werden" ?

Paul, 07.11.2013, 23:57 Uhr:

Sie sind ein verspießter Springer Populist

Hamburger, 04.11.2013, 16:45 Uhr:

Reichelt, bitte nehmen Sie endlich Ihren Hut. Die BILD an sich ist schon ein schwaches, populistisches Blatt, aber mit Ihnen ist es einfach nur unausstehlich. Derartige Halbwahrheiten oder gar dreiste Lügen sind reinster Spott für die Meinungs- und Pressefreiheit. Früher oder später wird auch der letzte Deutsche bermeken, wie er von Ihnen verarscht wird.

paul, 03.09.2012, 19:07 Uhr:

Sehr saubere Arbeit und zu Recht preiswuerdig. Gratulation und Glückwunsch!

Kurde, 13.06.2012, 05:03 Uhr:

Reichelt, ich habe ihren Artikel nicht gelesen; diese Mühe wollte ich mir auch eigentlich nicht machen, sondern Ihnen lediglich mitteilen, dass Sie nicht glaubwürdig und ein Opportunist sind, der von mir aus alle Preise dieser Welt wegen seiner Lügereien haben kann, denn am Ende sind alle Preise soviel Wert wie ihre LÜGEN selbst! KATZENGOLD!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*
Kontakt: Reporter Forum e.V. | Sierichstr. 171 | 22299 Hamburg