Reporter Forum Logo
19.11.17

Autoren-Interview

Kuno Kruse „Ich merkte, dass die Sprache nicht ausreicht

Die Reise, die der Reporter Kuno Kruse im Frühjahr 1996 nach Bosnien unternahm, wurde zu einer ständigen Begegnung mit dem Grauen. Skelette am Wegesrand. Leichen, bedeckt von Steinhaufen. Kruse war dabei, als verscharrte Opfer ausgegraben wurden, und er sprach mit Zeugen von Massenmorden. Im Interview mit Nicolas Büchse spricht er über die Schwierigkeit, eine Sprache für das Unaussprechliche zu finden und über die Rolle des Reporters in der Absurdität des Bürgerkrieges.


Herr Kruse, die Reise, die sie für Ihre Reportage „Das Land, in dem die Gräber reden“ im Frühjahr 1996 in Bosnien unternahmen, wurde zu einer ständigen Begegnung mit dem Grauen. In einer Szene beschreiben Sie, wie  der Bosnier Mehmed Talic in Leichenbergen nach seinem Freund sucht: „Dort liegt am Straßenrand, merkwürdig verdreht, wie eine weggeworfene Schaufensterpuppe, schon wieder ein Mensch, vom Winter mumifiziert. Nein, sagt Talic nach einem kurzen Blick, das sei doch nicht sein Freund Niko. Der hatte andere Zähne“. Wie ist es, den Schrecken zu beschreiben?

 
Für mich war es in Bosnien überhaupt das erste Mal, dass ich Tote gesehen habe. Das war eine merkwürdige, fast fremde Erfahrung. Ich war betroffen, ich war bewegt. Und ich habe möglicherweise meine eigene Bewegtheit übertragen, indem ich einfach Talic beobachtet habe und beschrieben habe, um auf diese Weise meine eigenen Gefühle nicht beschreiben zu müssen. Denn natürlich: als ich vor den Gräbern stand, war ich von Gefühlen überwältigt. In solch einem Moment geht einem durch den Kopf:  Hier sind Menschen erschlagen wurden, die Angst hatten, die leben wollten.

Fiel es Ihnen schwer, Ihre Beobachtungen aufzuschreiben, eine Sprache für das Unaussprechliche zu finden?

Nein, der Text ließ sich leicht schreiben, verlangte nicht viel Kreativität, er ist ja  eine Art Augenzeugenbericht. Klar war, dass ich mich als Reporter zurücknehmen wollte, denn die Beobachtungen und Fakten stehen für sich.

Haben Sie den Lesern all den Schrecken, den Sie sahen, zugemutet?

Ja, in aller Nüchternheit. Denn nur in nüchterner Beschreibung kann man dem Schrecken nahe kommen, Gefühle entstehen beim Leser selber.

mehr...


Zurück

Kuno Kruse


Kuno Kruse ist seit 2001 Reporter bei der Illustrierten stern. Er studierte Romanistik und Germanistik an der Freien Universität Berlin und der Université de Nantes, hospitierte 1977 bei der französischen Tageszeitung Libération und gehörte danach zum Gründerkreis der Tageszeitung „taz“. Dort war er von 1979 bis 1988 Redakteur in Berlin und Korrespondent in Stuttgart. 1989 wurde er Redakteur in Ressort „Dossier“ der Wochezeitung „Die Zeit“. Er wechselte von dort 1998 für ein Jahr zum Spiegel und schrieb anschließend die Biographie des Tänzers Sylvin Rubinstein, die bei Kiepenheuer & Witsch erschien. Zusammen mit Marian Czura drehte er über Rubinstein den Film „Er tanzte das Leben.“ Kuno Kruse wurde mit dem Theodor-Wolff-Preis, dem Joseph-Roth-Preis und dem Egon-Erwin-Kisch-Preis ausgezeichnet.
Dokumente
Interview mit Kuno Kruse
Kuno Kruse: Das Land, in dem die Gräber reden

erschienen in:
Reporter-Forum,
am 01.07.2008

 

Kommentare

Margaretta, 25.04.2016, 12:05 Uhr:

Whoever wrote this, you know how to make a good arelict.

Mimosa, 22.01.2014, 21:59 Uhr:

If I were a Teenage Mutant Ninja Turtle, now I'd say "Kwagbunao, dude!"

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*
Kontakt: Reporter Forum e.V. | Sierichstr. 171 | 22299 Hamburg